Wie wir Leben

Die Schwestern und Brüder des ORDO FRANCISCANUS SAECULARIS (OFS) leben als Ordensgemeinschaft säkularer oder weltlich. Von außen betrachtet führen sie ein ganz normales Leben. Viele sind verheiratet und haben Kinder. Die meisten haben einen ganz normalen Beruf, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen und nicht wenige engagieren sich in der Kirchengemeinde oder in gemeinnützigen Vereinen.

Die Schwestern und Brüder des OFS gehen also einen franziskanischen Weg, der Familie und aktives Berufsleben mit einschließen kann. Das Ordensleben vollzieht sich in zwei Dimensionen: einer Persönlichen und einer Gemeinschaftlichen.

Persönlich gilt es, das eigene Leben nach der Regel in den ganz normalen Lebens- und Arbeitszusammenhängen zu gestalten. Dieser so einfach klingende Satz hat es in sich, denn es ist eine große Herausforderung den Alltag in Familie, Freizeit und Beruf mit einer franziskanischen Grundhaltung zu bestehen.

Franziskanisches Leben bedeutet auch immer das Leben in der geschwisterlichen Gemeinschaft. Gemeinschaftlich sind die regelmäßigen Treffen mit Schwestern und Brüdern in den örtlichen Gemeinschaften. Diese Zusammentreffen dienen der Stärkung des Miteinanders im Glauben durch Gebet und Gespräch. Sie dienen aber auch als Forum zur gemeinsamen Planung und Durchführung von Aktionen. Diese lassen den Glauben lebendig werden, denn ebenso wichtig wie das Gebet ist die Handlung. Für franziskanisch lebende Menschen sind Seelsorge, der Kampf gegen die Armut, das Engagement für Frieden und Umwelt nicht anderes als praktisch gelebter Gottesdienst.

Kapuziner TV

Eine kleine Darstellung der Franziskanischen Gemeinschaft von unseren Kapuziner-Brüdern